Thailand – artenreiche Flora und gutes Essen

Nachdem wir letzes Mal auf Teneriffa Natur und Städte erkundet haben, wollten wir uns  doch ein wenig weiter weg trauen – in etwa 7 500 km weiter.  Uns lockten grandiose Aussichten, wohlschmeckende Mähler, warmes Klima und eine beeindruckend abwechslungsreiche Pflanzenwelt. Dafür nahmen wir gute 17 Stunden Flug in Kauf.

Thailand hat eine Fläche von 513 115 km² (Im Vergleich dazu: Deutschland ist  357 385 km² groß), die bis vor 70 Jahren noch zu 70% mit Wald bedeckt war. Vor allem durch die Industrialisierung schrumpfte diese Fläche bedauerlicherweise auf etwa 30%. Dies lag nicht nur an der Ausbreitung der Siedlungen, sondern ebenfalls an den Pflanzenarten und deren Wachstumsorten. Im Süden Thailands begünstigen die ständig hohen Temperaturen in Kombination mit ebenfalls hoher Luftfeuchtigkeit das Ideale Klima für dichte Regenwälder und Mangrovenwäldern. Weiter nördlich wird die Landschaft eher durch Laubwälder, sowie trockene Steppen , ausgelöst durch Jahreszeitenwechsel und Trockenperioden, geprägt. Diese Laubwälder sind jedoch lediglich im Verhalten, also dem Blätterabwerfen, zu unseren deutschen Arten ähnlich. In Thailand wachsen hier statt Eichen, Buchen und Birken nämlich eher der Teakbaum, Kautschukbaum und Flammenbaum. Ebenfalls Bambus und Orchideen als parasitäre Pflanze auf hohen Regenwaldbäumen gehören zur artenreichen Fauna Thailands.

Unsere Reiseroute deckte den Süden Thailands ab. Quelle: Google Maps

Da Thailand auch eine artenreiche Fauna mit giftigen und gefährlichen Tieren besitzt, entschieden wir uns allerdings eher die Städte, statt den Regenwald abzuklappern. Natur und Sehenswertes kamen dabei natürlich aber nicht zu kurz. Unsere Reiseroute bestimmten wir nach Sehenswürdigkeiten und Praktikabilität: Da Bangkok, die Hauptstadt, den meist frequentiertesten Flughafen Thailands besitzt, entschieden wir uns für einen Flug direkt dorthin. Neben jeder Menge Smog hat die Stadt nämlich jede Menge sehenswerter Dinge zu bieten. Danach ging es auf die Tropeninsel Koh Phangan im Golf von Thailand mit wunderschönen Stränden. Die Nachbarsinsel Koh Samui mit wesentlich mehr Tourismus stand direkt als Anschluss auf unserem Plan. Als unsere Vorletzte Station wählten wir Krabi – die meist als schönste Region Thailands, wegen ihrer Natur und des Touristenangebots, beschrieben wird. Unsere Entdeckungsreise schlossen wir mit Phuket, einer südlichen Inselstadt ab.

Seid gespannt auf noch mehr spannende Bilder

Die einzelnen Berichte zu unseren Reisestationen findet ihr demnächst auf unserem Blog.