Prolight+Sound & Musikmesse in Frankfurt 2017

Wir haben es wieder getan. Zum 2. Mal in Folge haben wir die jährliche Messe prolight+sound und die zeitgleich stattfindende Frankfurter Musikmesse besucht.

Das Ziel war es, uns einen Überblick über Neuheiten, Angebote und neue Mitbewerber im Bereich der Showtechnik und auf dem Musikmarkt zu informieren. Unsere Marken showking & klangbeisser sind im letzten Jahr gewachsen und sollen dies gerne auch weiterhin tun.

Wer zum ersten Mal mitfährt, wird sich in Organisation üben müssen. Denn so ein Tagesausflug zur Messe muss natürlich gut geplant und strukturiert sein, um ohne Umwege zum Gelände und an die persönlichen Ziele zu gelangen. Zum Glück waren unsere fleißigen Werkstudenten Felix & Josh letztes Jahr schon mit dabei und wissen um Gebäude, Parkmöglichkeiten und die Größe der Messe.

Wiedergefunden. Der Eingang zum Messegelände in Frankfurt

Wir kommen trotz berüchtigtem Berufsverkehr pünktlich in Frankfurt an und, siehe da, vor Ort bereits für alles gesorgt, sodass man sich als Besucher direkt zurechtfinden kann. Die Parkhäuser sind ausgeschildert, an jeder Ecke stehen Mitarbeiter, die Neuankömmlingen den Weg erklären. Der Shuttlebus vom Parkhaus zum Messegelände steht für Besucher sogar kostenlos zur Verfügung. Also auf ins Getümmel. Erster Stop: Halle 3. Audio-, Licht- und Entertainment-Technik.

Die prolight+sound Messe in Frankfurt ist inzwischen zu einem wichtigen Event für Produzenten, Händler und Interessierte geworden.

Die Zeit war quasi unser Effektivitätsboost. Kaum waren wir in der ersten Halle, war eines sofort klar. Wie vorher angenommen ist es uns niemals möglich bei allen Händlern in der gegebenen Zeit vorbeischauen zu können. Denn neben den großen Hallen mit teils Hunderten von Ständen, gab es oft ein 2. oder sogar 3. Stockwerk. Wir spezialisierten uns deshalb auf Produkte in den Segmenten, die wir aktuell auch anbieten oder planen, zukünftig anbieten zu wollen. Zum Beispiel verglichen wir Angebote anderer Hersteller mit unseren Gaffatapes.

Das Angebot an spektakulären Licht- und Soundeffekten war jedoch so groß, dass wir uns natürlich immer mal wieder dazu verleiten ließen, mit offenen Mündern stehen zu bleiben um zu staunen.

Beeindruckende Lasershows und der Versuch den Moment in einem Bild einzufangen

Ein Highlight war sicherlich auch die „Vorleseecke“. Ein Kopfhörerhersteller warb mit Sprachaufnahmen von berühmten Synchronsprechern. Die Stars waren hier nicht die Hollywoodschauspieler, wie Bradley Cooper und Angelina Jolie, sondern die Darsteller im Hintergrund, die den amerikanischen Größen ihre deutschen Stimmen liehen. Zu sehen, welches Gesicht sich hinter den wunderbaren Aufnahmen verbirgt und vor allem zu hören, was die Sprachakrobaten noch so alles gesprochen haben, war sehr beeindruckend.

Die ein oder andere Synchronstimme kam unserem Felix bekannt vor

Neben kleinen bis großen Ständen mit Produktneuheiten, sorgten die verschiedenen Anbieter natürlich auch für kleine unterhaltsame Einlagen. Da gab es Lichtpulte zum selber steuern, gratis Smoothies und auch eine Fotobox, wie man sie von so manchen Hochzeitsfeiern kennt.

Auch unsere alten Bekannten mit den Massagesesseln aus dem letzten Jahr waren wieder vertreten. Diesmal kam unser Azubi Chris auf den Geschmack, mit einer lichtsensitiven Brille, einer Ganzkörpermassage und einem Entspannungsprogramm auf den Ohren, in andere Sphären einzutauchen.

Nach den Eindrücken auf der prolight+sound sind wir ein paar Gebäude weiter gezogen um uns nun von großen und kleinen Musikinstrumenteherstellern aus aller Welt verzaubern zu lassen.
Dabei konnte man bei den Strecken zwischen den Hallen fast meinen, man befände sich auf dem Weg zu einem Flughafen Gate.

Nach einigen Orientierungspausen – okay, ja, wir haben uns verlaufen – kamen wir an in Halle 8. Die magische Welt von begeisterten Musikern, handgefertigten Gitarren, glänzender Blasinstrumente und einem ganzen Saal voller Klaviere, hieß uns in jeder Oktave willkommen. Doch auch hier sind wir nicht ganz unvorbereitet hereingeplatzt und haben uns nicht nur von der Vielfalt der Angebote blenden lassen. Unser klangbeisser-Beauftragte Chris hatte einen Plan ausgearbeitet, mit den Messestandorten von Firmen aus unserer Regionen, die für eine Zusammenarbeit interessant wären. Immerhin waren wir nicht nur zum Spaß hier. 🙂

Saiteninstrumente zum Verlieben. Und welcher Gitarrist kann da widerstehen, selbst Hand anzulegen

Neben einem beachtlichen Festival Line-Up abends im Messepark gab es übrigens auch kleinere Konzerte in den Ausstellungsgebäuden, wo neben jungen Singer & Songwritern unter anderem auch ein Bundeswehrorchester vertreten war.

Eine Bundeswehrkapelle begeisterte die Besucher der Musikmesse mit einem Ständchen
Es geht doch nichts über ein verspätetes Mittagessen

Wie anfangs vermutet ging der Messetag viel zu schnell zu Ende. Wir haben es nicht geschafft alles anzusehen und hoffen doch das Wichtigste aufgeschnappt zu haben. Bei den ganzen Eindrücken und dem Umhereilen in den großen Hallen, vergaß manch einer fast zwischendurch mal einen Happen zu essen. Zum Glück mussten wir zwischen den Foodtrucks vor den Hallen nicht lange suchen bis wir einen leckeren Imbiss fanden.

Das Fazit: Wir haben neben Werbegeschenken, wie Kugelschreibern und USB Sticks, auch noch jede Menge Erfahrung und einen ordentlichen Überblick mitnehmen können. Selbst, wenn man nicht selbst als Händler auf der Messe ausstellt ist es in dieser Branche wichtig immer up-to-date zu bleiben. Das versuchen wir stets auch mit unseren Marken, um euch einen aktuelles und lukratives Sortiment anbieten zu können. Schaut doch mal rein in unseren Onlineshop und entdeckt, neben unserem zweiten Standbein „Die Vielfalt von Kunstpflanzen“, auch ein ausgewähltes Angebot an Veranstaltungstechnik und Musikinstrumenten.

Zum Abschluss noch ein kleines Gif von unserem Messeteam, entstanden beim Alcatel Stand auf der prolight+sound.