Trauer, Beerdigung und künstliche Blumen – ein Tabuthema?

Wenn es darum geht einem lieben Menschen die letzte Ehre zu erweisen, sehen sich die nahen Verwandten einer Reihe unangenehmer Aufgaben gegenüber. Der oder die verstorbene muss bis zum nächsten Tag von einem Bestattungsunternehmen überführt und zahlreiche Einrichtungen und Firmen informiert werden. Die Liste ist lang: Standesamt, Friedhofsamt, Pastor, Bestatter, Gärtnerei, Zeitung, Druckerei, Versicherungen, Arbeitgeber, Rentenamt, Sparkasse/Bank, Vermieter und so weiter!

Dem Gärtner kommt dabei eine ganz besondere Rolle zu: Das letzte und wichtigste was man für den Verstorbenen noch tun kann, ist es eine ansprechende Grabgestaltung in Form von schönen Pflanzen zu schaffen und für würdevolles Grün in der Trauerhalle zu sorgen. Vor einem ähnlichen Problem stehen die Trauergäste, wenn sie sich für einen angemessenen Trauerkranz, ein Trauerherz oder auch nur einen schönen Straus entscheiden müssen.

künstlicher Buchs Kranz mit Kunstblumen für Beerdigung
künstlicher Buchs Kranz mit Kunstblumen für Beerdigung
Kunstblumen Strauß fürs Grab als Zeichen der Erinnerung
Kunstblumen Strauß fürs Grab als Zeichen der Erinnerung

Immer häufiger wird in diesem Kontext zu Kunstblumen gegriffen und hier spalten sich die Trauernden dann auch bald in zwei Lager: Für die einen sind künstliche Blumen „Hui“, für die anderen bedeuten Kunstblumen „Pfui“! Was in der Trauerhalle oder beim Bestatter noch geduldet wird – nämlich künstliche Blumen und Kränze auf und neben dem Sarg – findet auf dem Grab schon fast keine Freunde mehr. „Kunstblumen haben auf einem Grab so gar nichts zu suchen“! Keine Einzelmeinung, wenn man sich mal bei erfahrenen Bestattern umhört. Schöne Blumen wie Lilie, Nelke, Calla, Vergissmeinnicht und – last but not least – die Rose, sorgen mit ihrer Symbolik dafür, dass stets eine aufrichtige Botschaft der Trauernden auf dem Grab hinterlassen wird. Trauer, Liebe und Freundschaft, Reinheit und Vergänglichkeit, Verbundenheit und Auferstehung – all das können Blumen, ob künstlich oder echt in einem letzten Gruß ohne Worte transportieren.

Beerdigungskranz aus Kunstpflanzen bzw. Kunstrosen
Beerdigungskranz aus Kunstpflanzen bzw. Kunstrosen
künstlicher Blumenstrauß mit letzten Worten für die/den Verstorbene/n
künstlicher Blumenstrauß mit letzten Worten für die/den Verstorbene/n

Meiner Ansicht nach ist es dabei nicht so wichtig, ob eine Blume nun künstlich oder echt ist. Was zählt ist der Wille, dem Verstorbenen einen letzten Gefallen tun zu wollen und den Hinterbliebenen zu zeigen, dass Er/Sie ihnen etwas bedeutet hat. Gerade in der Aussegnungshalle werden daher zunehmend Kränze mit künstlichen Blumen gewählt. Warum? Weil sie den originalen dank moderner Fertigungsmethoden mittlerweile täuschend ähnlich sehen und in diesen Räumen meist wenig Licht vorhanden ist. Zudem handelt es sich bei den Hinterbliebenen nicht immer um besonders vermögende Menschen, die sich teure Blumenbouquets leisten können. Gerade wenn die Trauergäste eine weite Anreise hinter sich haben, muss der Geldbeutel nicht noch zusätzlich durch teure Gestecke belastet werden.

Bouquet mit Kunstblumen (Lilien, Rosen und Callas) für das Grab
Bouquet mit Kunstblumen (Lilien, Rosen und Callas) für das Grab
Kunstblumen Bouquet für Beerdigung eines geliebten Menschen
Kunstblumen Bouquet für Beerdigung eines geliebten Menschen

Und auch auf dem Grab selbst haben Kunstblumen durchaus ihre Berechtigung: In der kalten Jahreszeit kann man mit Wasser gefüllte Vasen wegen der Frostgefahr nämlich nicht aufstellen. Ähnlich verhält es sich mit eingepflanzten Blumen, denen die Kälte doch recht bald sehr zu schaffen macht. Vor der Verwendung von künstlichen Blumengestecken sollte man sich jedoch in der jeweiligen Friedhofssatzung darüber informieren ob dies auch gestattet ist – manche  Satzungen schließen dies nämlich aus. Dennoch können künstliche Blumen ganzjährig eine ansprechende Atmosphäre auf das Grab zaubern und die Trauernden können sich ganz auf das konzentrieren was ihnen wichtig ist: Die Erinnerung an einen lieben Menschen.