Eintopfen 2.0 – Wie topfe ich Buchskugeln ein?

Vor einigen Wochen haben wir euch in einem unserer Blogartikel erklärt, wie man verschiedene Arten von Kunstpflanzen richtig eintopfen kann, damit sie optimalen Halt haben. Doch was macht man, wenn sich an einer künstlichen Pflanze weder ein Steckstab, noch ein Stiel oder Zementtopf befindet? Solche Pflanzen sind zum Beispiel unsere künstlichen Buchskugeln. Sie bestehen entweder aus einem Holzkern, in den die verschiedenen Zweige in vorgebohrte Löcher eingeklebt werden oder aus einem Gitter, auf welches die Zweige an kleinen Steckverbindungen angebracht werden. Die große Frage ist also, wie man diese eintopfen soll, ohne irgendeine Fläche zum Befestigen zu haben?

Das hört sich schwieriger an, als es ist. Im Folgenden zeigen wir euch, wie man die zwei Arten von Buchskugeln beispielsweise eintopfen kann.

Das Eintopfen von künstlichen Buchsbaumkugeln mit Holzkern ist eigentlich ohne größeren Aufwand machbar. In ein paar einfachen Schritten könnt ihr auch diese ohne Weiteres im gewünschten Topf befestigen. Zuerst solltet ihr die Äste etwas zur Seite biegen, um an den Holzkern zu kommen. In diesen dreht ihr einfach eine handelsübliche, nicht rostende Schraube aus dem Baumarkt hinein, sodass diese fest sitzt und Halt hat. Diese Schraube umwickelt ihr dann mehrfach mit einen ganz normalen, ebenfalls nicht rostenden Wickeldraht oder ähnlichem Material wie z.B Plastikdraht, Metalldraht oder auch ein dickeres Seil. Bindet diesen so fest, dass er am anderen Ende einen schwereren Gegenstand halten kann und sich nicht wieder loslöst. Habt ihr das geschafft, nehmt einen Stein oder einen anderen massiven Gegenstand  und bringt diesen am anderen Ende des Drahtes an. Es ist vor Allem wichtig, dass dieser Gegenstand auch eine einigermaßen großzügige Fläche hat, damit dieser am Schluss nicht einfach durch den Wind aus der Erde gerissen werden kann. Das Anbringen des Drahtes an dem Gegenstand erfordert ein bisschen Geschick, ist jedoch nach etwas Herumprobieren auch schnell erledigt. Danach geht’s ans eigentliche Eintopfen. Das läuft im Grunde genommen genauso ab wie bei Kunstpflanzen, die einen Zementtopf haben. Die Buchskugel hält man am Besten mit einer Hand fest und legt den Stein, der daran hängt in den gewünschten Blumentopf. Dann nehmt ihr Kies, Erde oder ein anderes schweres Füllmaterial und füllt den Topf vorsichtig damit auf. Falls ihr den Topf noch mit Dekomaterial befüllen wollt, lasst einfach das oberste Drittel frei, damit ihr es dort anbringen könnt. Und voilà, schon ist auch eine Buchskugel mit Holzkern standsicher eingetopft.

Bearbeitung einer künstlichen Buchskugel mit Holzkern, um sie anschließend eintopfen zu können
Bearbeitung einer künstlichen Buchskugel mit Holzkern, um sie anschließend eintopfen zu können

Bei künstlichen Buxkugeln mit Kunststoffgitter funktioniert das Eintopfen ganz ähnlich. Hier arbeitet man wieder mit einem Wickeldraht, den mann am Gitter befestigen muss. Dabei ist zu beachten, dass man den Draht durch mehrere Gitterabschnitte fädelt und nicht nur an einer Strebe befestigt. Dadurch kann man der Gefahr entgehen, dass das Gitter durch die Zugkraft des Drahtes durchgeschnitten wird. In anderen Worten heißt das, dass es unter Umständen sogar besser ist, einen Kunststoffdraht oder ein Seil zu nehmen, weil diese das Gitter nicht so sehr belasten. Hat man den Draht schön fest angezogen geht es weiter wie bei einer Buchskugel mit Holzkern: Stein oder ähnlich Schweres an das andere Ende des Drahts befestigen und dann in das gewünschte Pflanzgefäß wie oben bereits beschrieben eintopfen.

Bearbeiten einer künstlichen Buchsbaumkugel mit Kunststoffgitter zum Eintopfen
Bearbeiten einer künstlichen Buchsbaumkugel mit Kunststoffgitter zum Eintopfen