Wetterfeste Kunstpflanzen – Was heißt das eigentlich?

Ob man es nun wetterfest, wetterbeständig, witterungsfest, witterungsbeständig, frost- und regensicher, windfest, UV – resistent oder UV – beständig nennen mag; all diese Begriffe wollen uns versichern, dass ein Produkt den verschiedensten Wettereinflüssen standhalten kann. Nun ist zu allererst einmal die große Frage, welche Witterungen man all diesen Begriffen zuordnet und inwiefern sie Kunstpflanzen beeinträchtigen bzw. was mit ihnen passiert, wenn sie verschiedenen Wetterlagen ausgesetzt sind.

Zuerst sei die Sonne genannt und die damit verbundenen UV – Strahlen, welche bei den Pflanzen dazu führen können, dass sich ihr Farbkontrast ändert, d.h., dass die Blüten einer Kunstorchidee z.B. nach einer gewissen Zeit vergilben können oder die Blätter/Äste/Stämme verschiedener Pflanzen nach und nach einen Blaustich bekommen. Da viele Blätter der Pflanzen durch Steckverbindungen mit den Ästen oder Stämmen verbunden sind, kann Wind auch ein Problem darstellen. Durch stärkere Luftstöße oder kleine Böen kann die Gefahr bestehen, dass die Blätter aus ihren Halterungen gerissen und durch den Wind weg geweht werden. Wind verursacht oftmals eine Wetteränderung und es kommt zu Gewittern und Regenschauern. Die damit verbundene Nässe bzw. das Wasser stellt eine weitere Gefahr für künstlichen Pflanzen dar. Vor Allem Produkte mit Echtholz- und Textilmaterialien können darunter leiden. Dringt das Wasser in die Textilfasern oder das Naturholz ein, kann dies ohne genügend Möglichkeit zur Trocknung mit der Zeit dazu führen, dass die Materialien schimmeln. Im Winter kündigt sich eine weitere Bedrohung an, nämlich Väterchen Frost. Gefrorenes Wasser an den verschiedensten Materialien einer Kunstpflanze kann dazu führen, dass der Kunststoff z.B. spröde wird oder Textilmaterialien z.B. zerbrechen, wenn es wieder wärmer wird und das Wasser sich ausdehnt. Soviel erst einmal zu den Risiken, die die verschiedenen Wetterbedingungen mit sich bringen, doch was heißt das nun für mich?

Wetterfestigkeit bedeutet einfach, dass die Pflanzen zwar den verschiedensten Wettereinflüssen strotzen, dies jedoch nicht für ewig und alle Zeiten. Außerdem spielt der Standort der Kunstpflanzen eine entscheidende Rolle, denn eine Palme, die an einer Finca in Spanien aufgestellt wird leidet eher unter der hohen UV – Strahlung, als eine Buchskugel, die in England vor einem Hotel platziert wird und damit eher mit Regen bzw. Nässe zu kämpfen hat. Diese 2 Faktoren – Standort und Dauer – sind auch der Grund, warum die große Nachfrage nach wetterfesten Kunstpflanzen auf dem Markt nicht ausreichend gedeckt werden kann. Denn ganz klar: Keiner, weder Hersteller, noch Vertriebler, möchte eine Garantie für die Wetterfestigkeit übernehmen, weil es schlicht und ergreifend zu viele Risiken gibt, die weder die Einen, noch die Andere beeinflussen können. Aus Unternehmer- Sicht ist die Gefahr einfach zu groß, dass es ein Draufleggeschäft wird und deshalb wird erst gar keine Garantie angeboten. Ich hoffe, dass wir euch hiermit kurz und knapp die Schwierigkeiten erklären konnten, warum es auf dem Markt so ist, wie es ist. Im Weiteren möchten wir euch nun anhand einer Grafik erläutern wie die 2 Faktoren von Zeit und Standort ineinandergreifen und welche Gefahren aufkommen können.

Wettereinflüsse auf Kunstpflanzen an den verschiedenen Standorten
Wettereinflüsse auf Kunstpflanzen an den verschiedenen Standorten

Indoor: Unter Indoor- Bereich verstehen wir im Grunde genommen alle Räumlichkeiten, die sich drinnen, in einem geschlossenen Raum befinden, also z.B. Wohnungen, Häuser, Schulen, Kirchen, Messehallen, Ballsäle, etc. Generell stellen in diesen Bereichen nur die UV – Strahlen eine Bedrohung dar, weil diese zu Farbveränderungen bei Kunstpflanzen führen kann. Solltet ihr eure Pflanzen allerdings in einem Innenbereich aufstellen, der kaum von Sonne und deren Strahlung betroffen ist, dann ist das Aufstellen komplett unbedenklich und ihr könnt euch ewig an eurer Pflanze erfreuen.

Oudoor: Im Outdoor- Bereich sieht die Lage natürlich komplett anders aus. Unter Außenbereich fassen wir alle Orte, an denen die Pflanzen jeglichen Witterungen direkt ausgesetzt sind, also z.B. ein Garten, ein Vorhof, ein Parkplatz, vor Eingängen, uvm. Sowohl Sonneneinstrahlung, als auch Regen, Wind und Frost gefährden die Langlebigkeit der künstlichen Pflanzen. Es prallen also alle oben beschriebenen Witterungen zusammen und stellen die Wetterfestigkeit der Pflanzen unter Beweis. Farbkontraständerungen, Schimmel und Beschädigungen können die Spätfolgen dieser Wettereinflüsse sein.

Crossdoor: Alle Zwischenbereiche haben wir unter dem Begriff Crossdoor zusammengefasst. Darunter verstehen wir z.B. überdachte Terrassen, Balkons mit Seitenwänden, bedingt geschützte Standorte wie zwischen Hecken, unter Bäumen, in windgeschützten Ecken, uvm. In diesen Bereichen treffen nicht alle in der Grafik benannten Faktoren zu (deshalb die Fragezeichen in der Grafik), sondern nur einige bis hin zu nur einem. Das heißt eine Buchskugel die zwischen Hecken platziert wurde leidet unter Sonneneinstrahlung, Regen und Frost, ist jedoch weitestgehend windgeschützt. Ein Asparagus, der unter einer überdachten Terrasse aufgestellt ist, ist hingegen nur Wind und Frost ausgesetzt, trotzt jedoch Sonne und Regen. Diese Plätze sind also Mischbereiche, in denen Wettereinflüsse in den unterschiedlichsten Kombinationen zu einer Bedrohung für die Pflanzen werden können.

Der Zusammenhang zwischen Standort und den verschiedenen auftretenden Witterungen sollte nun soweit geklärt sein, aber wie hilft euch das nun bei der Auswahl einer Pflanze für welchen Bereich auch immer? Da wollen wir Abhilfe schaffen und euch anhand von zwei Beispielen, die aus unterschiedlichen Materialien bestehen, erklären, wie man für den jeweiligen Standort die richtige Pflanze wählt und vor Allem auch welche Schutzmaßnahmen man ergreifen kann.

Zuerst stellen wir euch den Kunstbaum Podocarpus aus unserem Sortiment vor, der als nicht wetterfest verkauft wird.

Kunstbaum Podocarpus mit Fiberglas-Stamm
Kunstbaum Podocarpus mit Fiberglas-Stamm
Links: Kunstzweige im Fiberglasstamm verklebt; Mitte: Textilblätter mit Steckverbindungen auf Kunstzweig; Rechts: Textilblatt, erkennbar an der feinen, verwebten Maserung
Links: Kunstzweige im Fiberglasstamm verklebt; Mitte: Textilblätter mit Steckverbindungen auf Kunstzweig; Rechts: Textilblatt, erkennbar an der feinen, verwebten Maserung

Dieser Baum hat einen hochwertig gearbeiteten Stamm aus Kunststoff, in den viele Kunstäste durch Verkleben angebracht wurden. Die Blätter bestehen aus Textilmaterial (zu erkennen an dem feinen verwebten Muster), welche auf die Äste gesteckt werden. Generell ist dieser Baum wie gesagt nicht wetterfest, da er nicht zuletzt durch die Textilblätter sowohl eine Angriffsfläche für UV – Strahlung, Regen, Wind als auch Frost bietet. Jedoch kann man gegen viele dieser Bedrohungen etwas unternehmen. Gegen die UV – Strahlen kann man die Pflanze mit einem UV-Schutz-Spray behandeln, welches dafür sorgt, dass die Farbkontraste für eine gewisse Dauer (in der Regel 1 Jahr) keinen Schaden nehmen. Gefahren durch Wind bestehen hier vor Allem bei den Steckverbindungen der Blätter mit den Ästen. Bei stärkeren Luftstößen kann es passieren, dass diese Halterungen nicht mehr richtig greifen und folglich die Blätter aus diesen gerissen und weg geweht werden. Beschädigungen durch Regen lassen sich leider kaum vermeiden, weil es hier bisher kein Schutzmittel bei Textilmaterialien gibt, allerdings kann man die Pflanze vor Frost schützen. Hier gilt es natürlich zu unterscheiden zwischen Dauerfrost und kurzzeitigem Tiefsttemperaturen. Nur weil es mal 1-2 Tage gefriert, heißt das nicht, dass die Pflanze Schäden davonträgt; sollte der Frost allerdings andauern ist zu raten einen alten Kartoffelsack oder ähnliches zu benutzen und über die Pflanze zu stülpen, damit sie im Inneren geschützt wird.

Durch einige Modifikationen lässt sich die Wetterfestigkeit also definitiv beeinflussen. Im kompletten Außenbereich wäre es nicht ratsam diesen Baum aufzustellen, in einer überdachten Terrasse jedoch können wir uns gut vorstellen ihn durch richtige Behandlung zu positionieren, da er dadurch sowohl Sonne, als auch Frost trotzen kann.

Das nächste Produkt, das wir euch präsentieren wollen, ist unsere Buchskugel TOM auf Echtholzstamm, die ebenfalls als nicht wetterfest deklariert ist.

Buchskugel TOM auf Echtholzstamm
Buchskugel TOM auf Echtholzstamm
Links: Kunststoffäste im Echtholzstamm verklebt; Rechts: Kunstblätter an Zweigen mit Widerhaken
Links: Kunststoffäste im Echtholzstamm verklebt; Rechts: Kunstblätter an Zweigen mit Widerhaken

Dieser Artikel besticht vor Allem durch seinen echten Holzstamm, in den viele Äste aus Kunststoff eingeklebt sind. Auf diesen Ästen werden die hochwertigen, ovalen Blätter durch eine Halterung mit Widerhaken aufgesteckt, die für einen optimalen Halt garantieren. Auch dieses Produkt ist generell nicht wetterfest, da es durch den Echtholzstamm und die Verankerungen der Blätter mit den Ästen grundsätzlich gegen alle Wetterfestigkeitsfaktoren spricht. Doch auch hier lassen sich einige der Materialien so anpassen, dass sie für einen Aufenthalt in Zwischenbereichen zumindest geeignet sind. Die Buchskugel lässt sich mit UV – Spray perfekt behandeln, sodass diese vor der gefährlichen Sonneneinstrahlung geschützt ist. Auch gegen Frost kann man dieselbe Maßnahme ergreifen wie bei dem Podocarpus und die Pflanze durch einen Sack im Winter schützen. Somit haben wir schon 2 Faktoren entgegengewirkt und unser schöner TOM ist z. B. auch für einen Aufenthalt auf einem überdachten Balkon bereit.

Es ist also nicht so, dass NICHT-wetterfeste Pflanzen grundsätzlich nicht für den Außenbereich geeignet sind. Es kommt ganz einfach darauf an, wo man die Pflanze aufstellen möchte und welche Maßnahmen man ergreifen kann, um sie so zu modifizieren, dass sie auch außerhalb des Innenbereichs ein wundervoller Blickfang ist. Man sollte sich, gerne auch in Rücksprache und Beratung mit uns, mit dem gewünschten Produkt genau auseinandersetzen, also aus welchem Material besteht sie, wie ist sie aufgebaut und was kann ich machen (lassen), damit sie wetterfester wird und ich mich dadurch länger an ihrem Anblick erfreuen kann.

In unserem nächsten Blog-Artikel zur Wetterfestigkeit werden wir euch auch noch genau erklären, was es mit diesem UV – Spray auf sich hat und wie man es richtig anwendet um eure Schützlinge perfekt vor Sonne und den bösen UV – Strahlen zu schützen.